Voraussetzungen für die Pflegestufen


Voraussetzungen für Pflegestufe I

Die Anerkennung der Pflegestufe I setzt erhebliche Pflegebedürftigkeit voraus.
Erhebliche Pflegebedürftigkeit besteht, wenn:

  • Bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität mindestens einmal täglich, für wenigstens zwei Verrichtungen aus einem oder mehreren dieser Bereiche Hilfebedarf - besteht 
  • Und auch noch mehrfach wöchentlich Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung notwendig sind. 
  • Der Hilfebedarf pro Tag muss bei den Verrichtungen der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität zusammen mit der hauswirtschaftlichen Versorgung mindestens -     1,5 Stunden betragen, 
  • wobei auf den Aufwand für die grundpflegerische Versorgung mindestens 45 Minuten entfallen müssen. 
  • Begutachtung durch den medizinischen Dienst.

Voraussetzungen für Pflegestufe II

  • Die Pflegestufe II setzt voraus, dass mindestens dreimal am Tag zu verschiedenen Tageszeiten Hilfebedarf bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität besteht. 
  • Und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfebedarf bei der hauswirtschaftlichen Versorgung besteht. 
  • Der Hilfebedarf pro Tag muss bei den Verrichtungen der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität zusammen mit der hauswirtschaftlichen Versorgung mindestens drei Stunden betragen, 
  • wobei auf den Aufwand für die grundpflegerische Versorgung mindestens zwei Stunden entfallen müssen.
    Begutachtung durch den medizinischen Dienst.

Voraussetzungen für Pflegestufe III

  • Die Pflegestufe III setzt voraus, dass ständiger Hilfebedarf rund um die Uhr, auch nachts, besteht. 
  • Der Zeitaufwand für die Hilfeleistungen muss mindestens fünf Stunden am Tage betragen                                                                                                                               wobei auf den grundpflegerischen Aufwand mindestens vier Stunden entfallen müssen. 
  • Leistungen der Pflegestufe III werden gewährt, wenn Hilfebedarf aus dem Bereich der Grundpflege (Körperpflege, Ernährung, Mobilität) jederzeit gegeben ist und "rund um   die Uhr" Tag und Nacht anfällt.

Voraussetzung für Schwerstpflegebedürftigkeit (Härtefallregelung)

  • Die Schwerstpflegebedürftigkeit ist eine Härtefallregelung für Pflegebedürftige der Pflege Stufe 3. 
  • Wird sie gewährt, können Pflegesachleistungen in einem Gegenwert von bis zu 1.918 Euro in Anspruch genommen werden. 
  • Pflegestufe III muss vorliegen. 
  • Sie soll der Vermeidung von Härten dienen. 
  • Sie kann nur im besonderen Einzelfall gewährt werden. 
  • Es muss ein außergewöhnlich hoher Pflegeaufwand gegeben sein, der das Maß der Pflegestufe III weit übersteigt ( z.B. im Endstadium einer Krankheit, wenn nachts   mehrfach Hilfe geleistet werden muss). 
  • Wenn täglich mehr als 7 Stunden Hilfe bei den Aktivitäten des täglichem Lebens benötigigt werden (besonders im Bereich der Ernährung, Mobilität, Körperpflege). 
  • Davon sollte der nächtliche Hilfebedarf mindestes 2 Stunden betragen. 
  • Wenn die Pflege durch mehrere Pflegekräfte zur gleichen Zeit notwendig ist. 
  • Wenn Sie mehrmals wöchentlich hauswirtschaftliche Versorgung benötigen. 
  • Diese Ausnahmeregelung darf allerdings nur bei 3% aller genehmigten Leistungen gewährt werden.

Von einem nächtlichen Grundpflegebedarf ist auszugehen, wenn jede Nacht bei einer oder mehreren grundpflegerischen Verrichtungen Hilfe benötigt wird, die die Nachtruhe des Pflegenden unterbricht.

Pflegebedürftige, welche die Voraussetzungen der Pflegestufe I nicht erfüllen, erhalten keine Leistungen der Pflegeversicherung. Sie müssen die notwendigen Hilfeleistungen selbst finanzieren.